Seite 2: Verliebtsein, Sinnlichkeit der Liebe, Blütezeit & Partnerschaft bei hochsensiblen Hochbegabten


margarita kareva

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von © Margarita Kareva (Russland)
Model: Katya Polubkova (Usbekistan)

 

„Ich würde sterben, um dich träumen zu hören.“[14]

 
 
 

Teil 5: Partnerschaft

 

Wenn der Weg vom Ich zum Wir einmal geschafft ist, verfliegt irgendwann die Verliebtheit und gibt ihren Platz der Liebe, dem Vertrauen und dem Respekt, den Paare in einer Beziehung zueinander empfinden. Die dauerhafte Liebe und innere Verbindung eines Paares kommt dagegen oftmals durch den Alltag, das gemeinsame Lösen von Problemen, das Verfolgen gleicher Ziele etc. „Eine Beziehung ist [nämlich] nicht immer nur Hollywood, sondern immer auch harte Arbeit“, schreibt der niederländische Philosoph Jan Drost, der sich eingehend mit der Liebe und ihren verschiedenen Ausprägungen im 21. Jahrhundert beschäftigt. Daher möchte ich sagen, dass jede Beziehung, die wir mit jemandem eingehen, lebensinhaltlich eine Hausaufgabe ist, an der wir noch nicht gearbeitet haben.

Die Romantik ist mit hohe Intelligenz und Sensibilität sehr gut vereinbar. Ich kann mir keinen hochsensiblen Hochbegabten in einer Vernunft-Beziehung oder Vernunft-Ehe vorstellen. Dafür sind sie zu sinnlich und leidenschaftlich. Normal Sensible können sich von der Tiefgründigkeit Hochsensibler sehr angezogen fühlen.

„Ich weiß, dass ich nicht weiß“ ist der Grundsatz für Hochbegabte, daher sind viele Hochbegabte, aber auch hochsensible Hochbegabte demütig, unsicher, fragen, hinterfragen, zweifeln, verzweifeln – auch an sich selbst- . Dieser Umstand darf nicht unbedingt mit Minderwertigkeitskomplexe verwechselt werden.

Hochbegabte, Hochsensible und hochsensible Hochbegabte haben in Partnerschaften noch mehr als andere Menschen das Bedürfnis, angenommen und verstanden zu werden, weil sie in ihrer Biografie durch ihr Anderssein – beginnend in der eigenen Familie – bei Freundschaften, vorherigen Beziehungen und im gesellschaftlichen und beruflichen Leben oftmals negative Erfahrungen gemacht haben.

Beziehungen sind für hochsensible Hochbegabte besonders intensiv, weil sie mehrkanalig senden und empfangen. Das gilt vor allem für Liebesbeziehungen. Aufgrund ihres starken Einfühlungsvermögens und Intuition, hohen Intelligenz, vielfältigen Interessen, umfassenden Wahrnehmung, ihres Weitblicks und kreativen Lösungfindung sind hochsensible Hochbegabte einerseits wertvolle und bereichernde Lebenspartner; andererseits hat schon mancher Partner auch darüber beschwert, wie „anstrengend“ sie sein können. Das gilt vor allem für Beziehungen zwischen hochsensible Hochbegabte und durchschnittlich begabte Menschen. Aber auch die Beziehungen zwischen gleichgesinnten hochsensiblen Hochbegabten haben ihre Tücken. Besonderheiten und Herausforderungen beider Konstellationen sind deshalb Thema dieses Artikels.

 

Konstellation: Beide Partner sind hochsensibel und hochbegabt

– je nach Persönlichkeit, Grad der hochsensiblen und hochbegabten Seite, Temperament und Kulturzugehörigkeit

 

Besonderheiten

Falls die hochsensiblen Begabungen bei beiden Partnern „auf derselben Seite“ liegen und beide entweder identisch Inselbegabung oder identisch Vielbegabung aufweisen, Begabung also ähnlich verteilt sind, ist das vermutlich tatsächlich eine gute Voraussetzung für die ideale Beziehung. Hochsensible Hochbegabte sind sehr temperamentvolle, vielseitige und vor Freude sprudelnde Menschen. Einige von ihnen haben auch eine melancholische Seite. Im Privatleben neigen sie dennoch eher zu einem ruhigen Leben anstatt des ständigen „Bads in der Menge“ und ihrer oberflächlichen Effekte. Das bringt Ruhe in die Beziehung, von der beide Partner profitieren können und die zum persönlichen Wohlgefühl beiträgt. Was diese Beziehung auch positiv auszeichnet und sie besonders macht, ist die Erlebnistiefe und das große Vertrauen in das Gespür des Partners, das tiefe gegenseitige Verständnis und die Rücksichtnahme auf die Eigenheiten des Anderen. Vor allem jene, die aus der Hochsensibilität resultieren, wie die überwältigenden Bedürfnisse, sich zurückzuziehen und Zeit mit sich selbst zu verbringen oder größere Gruppen und Menschenansammlungen zu meiden. In der Beziehung genießen beide die gegenseitige Begeisterungsfähigkeit und die Vielfalt des Anderen. So ziehen sie die gemeinsame Freude an den kleinen Dingen des Alltags vor. Das Verhältnis der Beziehungspartner zueinander ist geprägt durch eine Kommunikation auf sehr hohem intellektuellen Niveau, tiefsinnigen Gesprächen und einem Mehr an emotionalen Austausch. Für die Beziehungspartner ist wenig gegenseitige Anpassung nötig, weil sie bei vielen Themen sehr ähnlich ticken und dadurch seltener Missverständnisse miteinander haben. Daher können sie gut gemeinsame Entscheidungen treffen, die für beide auf der Gefühls- und Handlungsebene im Einklang stehen. Ihre hohe Empathie und ihr hohes Einfühlungsvermögen sorgen für ein schnelles Erkennen von Stimmungen und Problemen in der Beziehung. Dies bietet die Chance, Unstimmigkeiten wahrzunehmen und zu besprechen, bevor sie eskalieren. Ihre hohe Kreativität – auch in der Lösungsfindung – lässt beide Beziehungspartner gegenseitig beflügeln.

Laut des Artikels „Why The Night Owl Is More Intelligent“[15] im Journal des „International Society for the Study of Individual Differences“[16] wird in der Historie die Menschen für sich (grob dargestellt) die Tage zum Arbeiten und die Nächte zum Schlafen definiert haben. Hochsensibel-Hochbegabte sind Nachtmenschen. Für sie beginnt die schönste Zeit des Tages, wenn alle schlafen. Hochsensibel-Hochbegabte fühlen sich in der Nacht wohler und entspannter als tagsüber. Viele von ihnen lieben die Nächte sogar mehr als die Tage. Die Nachtzeit ist die reizärmste, kreativste und nützlichste Tageszeit für sie. Sie verbringen die Nacht damit, sich ihren tiefen Themen, Projekten, Zielen und Gedanken zu widmen, kreativ Texte oder Gedichte zu schreiben, Lieder zu komponieren, in der Nacht „Tagträumen“, Musik hören und/oder mit dem geliebten Partner eine chillige Kommunikation zu führen.

 

Herausforderungen

Wenn zwei hochsensibel-Hochbegabte zusammen kommen, heißt das noch lange nicht, dass sie auch gleich ticken. In einigen Fällen können die Unterschiede sehr viel größer sein als zwischen zwei normalsensiblen Durchschnittsbegabten.

Da Stimmungen auf beiden Seiten sehr detailliert wahrgenommen werden, führt dies zwangsläufig dazu, dass die Partner sich gegenseitig permanent ein offenes Buch sind und deshalb der einzelne Partner sehr darauf achten muss, sich von schlechten Befindlichkeiten des anderen auch mal zu distanzieren. Damit hilft er/sie nicht nur sich selbst, sondern trägt auch dazu bei, dass der Partner solche Stimmungen besser verarbeitet.

Ein anderes Problemfeld ergibt sich durch die mangelnde Abgrenzung, die sich auch im Kontakt mit Nicht-HSP zeigt. Ihre ausgeprägte Empathie kann hier dazu führen, dass sich einer der Partner mit „herunterziehen“ lässt, wenn es dem anderen schlecht geht.

 
 

„Tarihin kirpiklerinde bin uykusuzluk

O bizde, aşk aşkta süzülür.“[17]

© Adonis / Ali Ahmed Said Eşber

 

„Tausend Schlaflosigkeit in den Wimpern der Geschichte
blickt uns schmachtend.
und die Liebe tropft in die Liebe.“

 

Deutsche Übersetzung: © Çiğdem Gül

 
 
Konstellation: Ein Partner ist hochsensibler Hochbegabte und der andere ist nicht-hochsensibler Hochbegabte

– je nach Persönlichkeit, Grad der hochsensiblen und hochbegabten Seite, Temperament und Kulturzugehörigkeit

 

Besonderheiten

Beide Partner erhalten in einer solchen Beziehung neue Impulse, neue Sichtweisen und die Möglichkeit, viel voneinander zu lernen. Unterschiedliche Wahrnehmungen können gemeinsam reflektiert und positiv integriert werden. Voraussetzung dafür ist beiderseitige liebevolle Akzeptanz, Toleranz und Wertschätzung der Unterschiede. Die nicht-hochsensibel-hochbegabte-Beziehungspartnerin kann von der Gefühls- und Wahrnehmungsweite sowie von der Gefühls- und Gedankentiefe seines Partners profitieren. Sie lernt im Zusammenleben mit ihm, mehr eigene Individualität zu leben. So weist der hochsensibel-hochbegabte-Beziehungspartner sie auf Details hin, die sie unter Umständen gar nicht wahrnimmt. Folglich lernt sie dadurch u. a., achtsamer und sensibler mit sich selbst umzugehen, was seine Bedürfnisse, Gefühle etc. angeht. Der hochsensible Hochbegabte beherrscht die gesamte Klaviatur der Gefühle.

Die nicht-hochsensibel-hochbegabte Beziehungspartnerin erlebt ihren hochsensibel-hochbegabten Partner so vielfältig, farbenfroh und reich wie von einem Früchtebaum beschenkt.

Die nicht-hochsensibel-hochbegabte Beziehungspartnerin zeigt ihrem introvertierten hochsensibel-hochbegabten Partner den Weg nach „außen“, während die durch ihn den Weg nach „innen“ findet.

Der hochsensible Hochbegabte bringt mit seiner hochsensiblen Seite viel Ruhe und mit seiner hochbegabten Seite viel Lebendigkeit ins Leben der Partnerin. Auch erkennt er z. B. anbahnende und drohende Gefahren oder Ärger viel früher und kann seine Partnerin deshalb rechtzeitig warnen und sie vor Enttäuschungen bewahren.

Hochsensible Hochbegabte sind sehr authentische und feinfühlige Menschen. Sie erkennen es sofort, wenn der/die Partner/in lügt.

 

Herausforderungen

„Das Gehirn hochsensibel-Hochbegabter ist fortlaufend damit beschäftigt, alles und jeden zu hinterfragen und Erklärungen und Lösungen zu finden. Das Meta-Ziel ist hierbei immer, den Sinn des Lebens zu finden und zu verstehen. Dieses kritische Hinterfragen führt nicht nur zu starken Selbstzweifeln und Zweifeln an der ganzen Welt und am Leben, sondern auch zeitweise zu großen Zweifeln am Partner. Sein Verhalten, seine Gewohnheiten, seine Art und die gesamte Beziehung werden ständig sorgfältig durch die Mangel gedreht und immer wieder aufs Neue überprüft. Mit dieser Eigenschaft, es einfach nie gut sein lassen zu können, könnte ein hochsensibel-Hochbegabter seine Partnerin leicht verletzen und dazu bringen, dass sie die Geduld verliert.“[18]

Ich will nicht auf das Gänseblümchen treten, aber der hochsensible Hochbegabte erlebt partnerschaftliche Beziehungen anders als nicht-hochsensible Hochbegabte. Dies kann zu Missverständnissen, Überforderung, Konflikten und Enttäuschungen führen. Es kann sogar passieren, dass der durchschnittlich begabte Partner über seine hochsensibel- hochbegabte Partnerin denkt: „Aus welchem Jahrhundert kommst du? Du hast Ansichten und Einstellungen, die existieren in der Gegenwart nicht.“

Für den nicht-hochsensiblen Hochbegabten ist das Mehr an Tiefe, besonderem Gedankenstil, Vielfalt, Interessen, Vorlieben, Verhaltensweisen und Perspektiven seiner Partnerin zwar ein großes Plus, aber wiederum sie ist für ihren Partner auf diesen Gebieten ein Minus. Deine hochsensibel- hochbegabte Partnerin wird sich nämlich schnell von ihm langweilen.

Der nicht- hochsensibel-hochbegabte Partner deutet oftmals das Verhalten seiner hochsensibel-hochbegabten Partnerin falsch. Weil ihm ein Verständnis der Hochsensibilität und Hochbegabung fehlt, erkennt er die vertiefte und detailreiche Wahrnehmung nicht, sondern erlebt die Partnerin lediglich als empfindlich oder gar neurotisch.

Hochsensible Hochbegabte brauchen in regelmäßigen Abständen ihren Rückzug, damit sie alle Eindrücke, die ungefiltert auf sie prallen, in Ruhe verarbeiten und reflektieren können.

Die hochsensible Seite zu haben, kann für den hochsensiblen Hochbegabten bedeuten, dass er eine melancholische Persönlichkeit besitzt, der an der Unvollkommenheit der Welt und stets an seiner unstillbaren Sehnsucht leidet. Die hochbegabte Seite zu haben, bedeutet für den hochsensiblen Hochbegabten, dass er überdurchschnittlich kritisch mit sich selbst, mit den eigenen Gefühlen und Gedanken und mit dem Umfeld hat. Beide Seiten zusammen ergeben für den hochsensible Hochbegabte, dass Glücklichsein für sie zweitweise doppelt schwer ist.

 

Eine funktionierende Beziehung muss sich in einem gesunden Gleichgewicht befinden, die Partner müssen auf Augenhöhe miteinander kommunizieren können, damit sich beide miteinander wohlfühlen. Das ist auch zwischen sehr unterschiedlichen Partnern möglich, erfordert allerdings auch nicht in erster Linie einen hohen IQ, sondern vor allem einen hohen Grad an emotionaler Intelligenz.

Hochsensible Hochbegabte entwickeln sich ein Leben lang mit Lernen weiter. Wer das nicht versteht, sieht darin fälschlicherweise Sprunghaftigkeit, denn stete Entwicklung beinhaltet immer wieder Veränderung.

 
 

„… wenn du wirklich präsent bist

kannst du die Präsenz der anderen wahrnehmen

– den Vollmond, den Morgenstern, die Magnolienblüte

oder den Menschen, den du liebst.“[19]

 
 
 
oscar-picazo-4

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von © Oscar Picazo (Las Vegas/USA)
Model: Yesenia Osuna

 
 

Abschließende Wunderblüte: Eine Blume der Hoffnung?

 

Maximale Freiheit und maximale Optimierung führen nicht zu maximalem Glück. Wer seine Beziehung nach dem Baukastenprinzip konstruiert, bekommt nur das, was er will – aber nicht unbedingt das, was er braucht. Jeder, der ein eigenes und zufriedenes Leben hat und eine Liebe beziehungsweise Beziehung als „i-Tüpfelchen“ erlebt, wird die Liebe lange konservieren und lebendig halten können. Jeder, der eine Beziehung als notwendigen Überlebensmechanismus betrachtet, um dem Leben einen Sinn zu geben, wird eher in der psychischer und emotionaler Abhängigkeit landen und nicht bei der Liebe. Oder in diesem ungesunden Kreislauf immer wieder eine neue Liebe suchen und finden.

Für lebbare partnerschaftliche Beziehung ist die Voraussetzung, mit sich selbst einverstanden zu sein und mit sich selbst leben zu können. Meinen inneren Blick richte ich daher auf mein Gegenüber nicht aus Bedürftigkeit, sondern aus der Freiheit des Momentes heraus, um ihn zu begegnen. Sind meine Empfindungen ehrlich? Dann habe ich eher die Chance auf eine gute Beziehung. Die philosophische Tiefe des folgenden Zitates von Karl Valentin bringt es sehr gut zum Ausdruck. „Ich freue mich, wenn es regnet; wenn ich mich nicht freue, regnet es auch!“ Jedes Wetter muss man nicht schön finden, aber jedes Wetter schön sehen. So sollte man die zumutbaren Macken des besonderen DUs liebevoll akzeptieren und schön sehen. Versuche Deinen besonderen DU in der Liebe und Partnerschaft nicht zu verändern. Ernst Ferstl schrieb hierzu: „Wir lernen einen anderen Menschen erst anders kennen, wenn wir ihm die Möglichkeit geben, anders sein zu dürfen.“

 
 

Çiğdem Gül: „Es geht in erster Linie nicht darum, in jemanden verliebt zu sein, es geht darum, selbst Liebe zu sein. Die Erde, aus dem das Leben, die Seele und die Liebe erwachsen, gehört dem Herzen. Alles, was wirklich schön, wertvoll und bedeutungsvoll ist, kommt aus dem Herzen.

 

Das Höchste, was uns in der emotionalen Liebe geschehen und gelingen kann, ist, dass wir in der Liebe so sehr in unsere eigene Größe kommen, dass wir diese Liebe weitergeben können, auch an diejenigen, die gar nicht einbezogen sind in der Beziehung. Wenn alle Bedürfnisse in dieser Art des Ergebnisses der Liebe zugleich erfüllt sind, dann gibt es keinen Mangel mehr. Dann ist alles nur Liebe.

 

Ich habe die Hoffnung, dass Liebe die stärkste Macht ist.“

 
 

Das Leben ist

wirklich vergänglich.

„Ich möchte wissen, ob Du es riskierst, wie ein Narr auszusehen, um Deiner Liebe willen, um Deiner Träume willen und für das Abenteuer des Lebendigseins“, schrieb meine langjährige Bekannte Oriah House, eine Bestseller-Autorin mit dem Pseudonym Oriah Mountain Dreamer in Kanada in ihrem wundervollen Text „The Invitation“. Und sie hat recht. Gestehe deinem besonderen DU, wenn Du in ihm verliebt bist oder für ihn sehr viel empfindest, Deine Liebe. „Um einen guten Liebesbrief zu schreiben, musst Du anfangen, ohne zu wissen, was du sagen willst, und endigen, ohne zu wissen, was Du gesagt hast“, schrieb der Genfer Schriftsteller und Philosoph Jean-Jacques Rousseau. Trage anschließend die Verantwortung für Dich, falls Deine Gefühle von Deinem besonderen DU nicht erwidert werden sollten.

Wir werden im endlichen Leben der geliebten Menschen zeitlich nicht unendlich bleiben können, weil unser Leben vergänglich ist, weil die Liebe ständigen Wandlungen und Belastungen innerlich und äußerlich ausgesetzt ist, oder weil wir den Wert der Liebe und/oder den unseres Partners nicht geschätzt haben oder, weil unsere Beziehungsverstrickungen zu kompliziert waren. Alles, was wir in der Zukunftsvergangenheit beim Anderen nach gelungener Liebe, aber gescheiterten Beziehung als Spiegelung positiv zurückbleiben, ist, im Herzen des Anderen als eine in Achtsamkeit und Dankbarkeit gepflegte Erinnerung zu sein und als ein bleibender emotionaler Bestand im Herzen des Anderen. Daher sollten wir die Verantwortung für unseren Part tragen, dass niemand unglücklich von uns geht.

Wenn in der Liebe und Partnerschaft zwei Personen nicht zusammenpassen oder Liebeskummer im Spiel ist, dann gilt es, ihn loszulassen. Damit meine ich nicht, das Gefühl loszulassen, sondern die Verstricktheit und die Wichtigkeit zu der bestimmten Person. Nach Loslassen sollte ich mir sagen: „Wenn´s geschieht ist es mir recht, wenn´s nicht geschieht, ist es mir auch recht.“

Jeder definiert Glück, Glücklichsein und Zufriedenheit anders. In der Lässigkeit der Eleganz ist Glück eine Frage der Haltung, daher führen viele Wege zum Glück. Demut und Dankbarkeit sind eine davon.

 
 

In meinem Herzen ist die folgende Widmung an Dich eine Antwort auf viele Fragen, was sich mir als Antwort gegeben hat. Und in meinem Herzen könnte es sein, dass meine Widmung auch für Dich zu spüren sind.

 
cigdem guel

Bild: © Çiğdem Gül (Wuppertal/Deutschland)

 

Ich danke Dir von Herzen, dass es Dich in meinem Leben so lebendig gibt.

Ein wunderbarer Herzschlag zwischen uns.[20]

 

© Çiğdem Gül

 
 
 
 
 
 
 
oscar picazo 3

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von © Oscar Picazo (Las Vegas/USA)

 
 

Alle Aphorismen und Zitate, die nicht mit Fußnote versehen sind, sind mein eigenes geistiges Eigentum.

Sie sind urheberrechtlich geschützt. © Çiğdem Gül – 01. August 2019

 
 
 

Fußnoten

 

[14] Vitorino Salomé:Das Zitat ist ein von mir übersetzter Auszug aus dem portugiesischen Songtext “Poemo” (= Gedicht). Diesen Song hatte ich vor einigen Jahren bei einem Live-Konzert des portugiesischen Sängers und Songwriters Vitorino Salome live gehört. Wunderschön. Seine Musik verbindet die traditionelle Musik seiner Heimatregion Alentejo mit einem urbanen Volkslied.

[15] Um den Artikel „Why The Night Owl Is More Intelligent“ zu lesen, bitte diesen Link anklicken und die pdf-Datei öffnen: https://personal.lse.ac.uk/kanazawa/pdfs/paid2009.pdf

[16] Um die Homepage des Journals „International Society for the Study of Individual Differences“ zu lesen, bitte diesen Link anklicken: https://issidorg.com/

[17] Adonis / Ali Ahmad Said Eşber: ist ein syrisch-libanesischer Lyriker und Intellektueller. Adonis, geboren 1930 in Syrien als Ali Ahmad Said Esber, ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Dichter der arabischen Welt und gilt als Mittler zwischen den Kulturen. Er lebt inzwischen in Paris.

[18] Franziska Dittrich: Zitat aus ihrem Text über die Liebe (bei Hochbegabten). Ich habe die Bezeichnungen „Hochbegabter“ mit „hochsensibel-Hochbegabter“ ersetzt.

[19] InterSein: Zeitschrift für achtsames Leben in der Dhyâna-Tradition von Thích Nhất Hạnh, Seite 4)

[20] Çiğdem Gül: Meine Widmung an Dich stammt in Anlehnung an dem Zitat und der an mich gerichteten persönlichen Widmung meines Vorbilds und meiner Freundin Dr. phil. Sathya Bernhard in Wien/Österreich. Auf meinen Wunsch hin hat mir Sathya erlaubt, diese Widmung Dir zu schenken. Von Herzen MERCI, meine liebe Sathya!

 
 
 

– Ende –

 
 
 

Siehe zum Thema Liebe folgende Textreihe von Çiğdem Gül

 

– Hochbegabung und Liebe: Die schönste Begabung der Welt

– Teil 1: Wenn dem ICH das DU fehlt

– Teil 2: Das verletzte Zuhause-Ich

– Teil 3: Von dir aus gesehen bin ich du

– Teil 4: Partnersuche und Partnerwahl bei Hochbegabten

– Teil 5: Verliebtsein, Sinnlichkeit in der Liebe, Blütezeit und Partnerschaft bei hochsensiblen Hochbegabten